Thema Medien

Aufwachsen in Medienwelten

Die Kommunikation von Mädchen und Jungen findet zunehmend in sozialen Netzwerken, vorwiegend via „WhatsApp“ statt. Unterhaltungsangebote wie Computerspiele, TV-Serien und Filme werden über Online-Portale genutzt. Für ältere Kinder und Jugendliche ist das eigene Smartphone von großer Bedeutung. Neben den vielfältigen Funktionen, die das Gerät bietet, ist die Nutzung auch mit Risiken verbunden: Big Data, Hate Speech und Fake-News sind nur einige Phänomene, die in der Arbeit mit Mädchen und Jungen thematisiert werden sollten. Medienkompetenz ist dabei eine Schlüsselqualifikation, die mit dem Fortbildungsangebot und der Projektarbeit der LJS gestärkt werden soll.

Referentin: Eva Hanel | eva.hanel@jugendschutz-niedersachsen.de

Veröffentlichungen

Die Medienreferentin Eva Hanel steht für Vorträge, Workshops und Inhouse-Veranstaltungen u.a. zu folgenden Themen zur Verfügung:

  • Raus aus den Windeln – rein in die Medienwelten – Digitale Medien in der Kindheit
  • Augen und Ohren zu und durch? – Jugendschutz in Film und Fernsehen
  • „Ohne mein Smartphone fühle ich mich nackt!“ – Mobile Mediennutzung grenzenlos
  • „Ich habe doch nichts zu verbergen!“ Big Data contra Einhaltung des Datenschutzes
  • Jugendschutz on- und offline – Schutz vor entwicklungsbeeinträchtigenden Angeboten
  • Hauptsache Action – Digitale Spielewelten von Mädchen und Jungen
  • Kopf ab, Bein ab, Arm ab – Die Wirkung von gewalthaltigen Computerspielen
  • Exzessives Zocken ohne Ende – Wenn die Balance bei der Beschäftigung mit digitalen Spielen nicht mehr stimmt

Anhand Ihrer konkreten Fragen, können wir eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Fortbildung durchführen.

Meine Themenschwerpunkte sind:

Medienwelten von Mädchen und Jungen:

  • Film und Fernsehen
  • Computerspielewelten
  • Soziale Netzwerke und Internet
  • Jugendschutz und Jugendmedienschutz (Alterskennzeichen von Medienangeboten)
  • Digitale Kommunikation unter Gleichaltrigen
  • Big Data (Datenschutz)
  • Hate Speech und Fake News