Die Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen bietet zu den Themenschwerpunkten GewaltMedien, Sucht und Sexualität Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte an, die mit Kindern, Jugendlichen und Eltern arbeiten.

Bei einigen Fortbildungen steht der Zeitpunkt oder der Ort noch nicht fest. Diese sind als Vorankündigungen mit in diesen Plan aufgenommen worden.

Für die Teilnahme an Veranstaltungen in Präsenz gilt die zu dem Zeitpunkt gültige Fassung der Niedersächsischen Corona-Verordnung und die des Tagungshauses. Die geltenden Abstands- und Zugangsregeln sowie Hygienemaßnahmen werden selbstverständlich umgesetzt. Sollte eine Durchführung in Präsenz nicht möglich sein, werden wir die Veranstaltung absagen und Sie über alternative Fortbildungstermine informieren.

Hinweise / Bedingungen

  • Anmeldungen per Online-Formular bitte unter Anmeldung.
  • Für Anmeldungen per Fax öffnen Sie bitte das PDF unter „» mehr Informationen“.
  • Im Fall einer Absage bis zu zwei Wochen vor dem Veranstaltungstermin entstehen den Seminarteilnehmern keine Kosten.
  • Zur Aufbereitung vergangener Seminare schauen Sie in den jeweiligen Bereich ‚weiterführende Informationen‘.
  • Wenn Sie an einer unserer Online-Veranstaltung teilnehmen möchten, finden Sie hier Tipps für die problemlose Teilnahme.

 


 Alle Seminare

Hungern und Körperfrust

Essstörungen bei Jugendlichen

Studien zeigen, dass die Zahl Jugendlicher mit Essstörungen bundesweit gestiegen ist. Neben der Corona-Pandemie werden immer wieder Einflüsse von Social-Media-Plattformen als Ursachen dieser Entwicklung diskutiert. Die Veranstaltung soll aktuelles Wissen zu diesem Thema bereitstellen, Ansatzpunkte für Intervention und Prävention werden vorgestellt.

05. März 2024 | 10:00 – 16:30 Uhr

Seminarzentrum
80,- € (inkl. vegetar. Verpflegung)

Anmeldung | Buchungsnummer:  S2420

» mehr Informationen

 

Basic Jugendschutz

Strafrechtliche Inhalte auf dem Smartphone von Kindern und Jugendlichen

Harte Gewaltszenen, Memes mit rassistischen Inhalten, Hakenkreuz-Sticker oder kinderpornografische Darstellungen werden vielfach von Kindern und Jugendlichen über Social-Media-Kanäle auf dem Smartphone geteilt. Viele wissen nicht, dass diese Inhalte strafbar sind, egal ob sie gewollt oder ungewollt auf dem eigenen Smartphone gelandet sind. Eine strafrechtliche Einordnung gepaart mit Hinweisen, wie ein Abspeichern von Inhalten auf dem Smartphone verhindert werden kann sowie pädagogische Hinweise zur Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen sind Schwerpunkte der Fortbildung.

07. März 2024 | 10:00 – 16:30 Uhr

Stephansstift
80,- € (inkl. vegetar. Verpflegung)

Anmeldung | Buchungsnummer:  J2410

» mehr Informationen

 

Jugendliche Täter sexualisierter Gewalt

Jugendliche sind zahlenmäßig eine relevante Gruppe von Täter*innen sexueller Gewalt – das zeigt sich in Daten aus der Kriminalstatistik ebenso wie in Dunkelfeld-Studien. Die Veranstaltung soll aktuelles Wissen zu diesem Thema bereitstellen und aus unterschiedlichen fachlichen Kontexten Ansatzpunkte für Intervention um Prävention vorstellen.

12. März 2024 | 10:00 – 16:30 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar


70,- €

Anmeldung | Buchungsnummer:  G2420

» mehr Informationen

 

Wir können auch anders

Didaktisch-methodische Ansätze für Gewaltprävention in Gruppen

Alltagskonflikte können Ausgangspunkt für Gewalt, aber auch Ansatzpunkte für Gewaltvermeidung sein. Dabei helfen Rahmenbedingungen, in denen Selbstbehauptung und ein respektvoller Umgang miteinander erfahren werden. Das Seminar bietet Methoden und Anregungen für den Transfer in den Alltag an.

03. und 16. April 2024 | jeweils 10:00 – 17:30 Uhr
Präsenz-Seminar, zweitägig
160,- € (inkl. vegetar. Verpflegung)
Seminarzentrum Hannover

Anmeldung | Buchungsnummer:  G2421

» mehr Informationen

 

 

Luk & Coco

Ein digitales Planspiel für die Prävention gegen Cyber-Mobbing

Das Planspiel lässt Kinder und Jugendliche in einer Simulation erleben, wie Online-Mobbing funktioniert. Die Methode ist ein niedrigschwelliger Einstieg, um über Schutz vor Mobbing und Engagement gegen Mobbing ins Gespräch zu kommen. Die Teilnehmenden suchen gemeinsam nach Lösungen und bekommen Hinweise, wie sie Mobbingrisiken vermeiden können.

04. April 2024 | 09:00 – 16:00 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar


60,- €

Anmeldung | Buchungsnummer:  G2430

» mehr Informationen

 

 

Medienpädagogische Angebote für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen

Kinder und Jugendliche suchen im Internet Anerkennung und Aufmerksamkeit in Messengerdiensten und auf Social Media. Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung suchen diese noch stärker, weil ein täglicher Austausch mit Freund*innen über den Schulalltag erschwert ist. Um den damit verbundenen Risiken zu begegnen, werden medienpädagogische präventive Angebote genutzt, die nicht auf diese Gruppe zugeschnitten sind. Im Online-Seminar werden neu entwickelte Methoden und Ideen für einen präventiven Jugendmedienschutz speziell für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen vorgestellt.

09. und 18. April 2024 | 15:00 – 18:30 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar


60,- €

Anmeldung | Buchungsnummer:  M2410

» mehr Informationen

 

„Nur noch 10 Minuten!“

Was macht das Smartphone so begehrenswert für Kinder?

Welche Apps nutzen Kinder auf ihrem Smartphone am meisten? Welche Regeln sollten Mädchen und Jungen bei WhatsApp, TikTok und Co. beachten? Welche Jugendschutzeinstellungen können auf dem Smartphone aktiviert werden? Wie können Fachkräfte und Eltern mit Kindern zu Kettenbriefen, Challenges und zu In-App-Käufen ins Gespräch kommen?

16. Mai 2024 | 10:00 – 16:30 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar


60,- €

Anmeldung | Buchungsnummer:  M2420

» mehr Informationen

 

(Cyber-)Mobbing: Was muss man wissen? Was kann man tun?

Online-Fortbildung für pädagogische Fachkräfte 2024

Mobbing und Cybermobbing sind in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen miteinander verwoben. Die Größenordnung ist – wie bei allen Formen von Gewalt – nicht exakt zu bestimmen. Studien kommen zu unterschiedlichen Befunden, es existiert vermutlich ein erhebliches Dunkelfeld. Klar ist aber: Wo Mobbing verübt wird, finden die Attacken oft gleichzeitig online und offline statt. Und: Für betroffene Kinder und Jugendliche bedeutet das eine große Belastung. (Cyber-)Mobbing kann psychischen Schaden anrichten, es macht Angst, schränkt ein und verletzt die Rechte und die Würde der Betroffenen. Mit zunehmender Dauer beeinträchtigt Mobbing außerdem das Gruppenklima insgesamt.

Für pädagogische Fachkräfte in Schulen und in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe ist die Problematik also eine stetige Herausforderung. Die eigene fachliche Haltung, die Aufmerksamkeit und Handlungsfähigkeit sind entscheidende Faktoren für Schutz und Vorbeugung. Kenntnisse über Handlungsoptionen in akuten Mobbingsituationen sind ein wichtiges Handwerkszeug, ebenso das Know-how für die Prävention. Die Fortbildungsmodule vermitteln relevantes Wissen und praktische Orientierungen, sie sollen dazu beitragen, dass „Hinsehen und handeln“ im pädagogischen Alltag gut gelingt.

Zielgruppen der Fortbildungsreihe sind pädagogische Fachkräfte, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen und Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

MODUL 1
Was ist (Cyber-)Mobbing – und was ist es nicht?
17. Mai | 9:00 – 12:00 Uhr

Mobbing – das Ausspielen einer Machtposition durch Feindseligkeit und Ausgrenzung – ist kein neues Problem. Im Kontext digitaler Kommunikation ist es aber besonders brisant, denn die Attacken sind rund um die Uhr präsent, verbunden mit großem Stress für Betroffene. In diesem Modul werden Beispiele und typische Dynamiken von Cyber-Mobbing vorgestellt und die Perspektiven aller Beteiligten transparent gemacht. Dabei geht es auch um die Frage, was (Cyber-)Mobbing von anderen Grenzverletzungen und Gewalt unterscheidet. In diesem Modul werden Grundlagen des Themas vermittelt, die Teilnahme hier ist deshalb Voraussetzung für die Teilnahme an den weiteren Modulen.


Modul 2
Prävention – Vorbeugen ist wichtig
6. Juni | 9:00 – 12:00 Uhr

Online-Gewalt betrifft die Sozial- und die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen, Prävention gegen (Cyber-)Mobbing ist ein wesentlicher Aspekt von Gewaltprävention insgesamt. Dabei geht es um Respekt und Sensibilität im Umgang mit persönlichen Grenzen – online und offline. Grundsätzlich gilt: Das Wir-Gefühl einer Gruppe und ein klarer Werterahmen bilden ein Gegengewicht zu Risiken für Cyber-Mobbing. Sie sind ein wichtiger Bezugspunkt für das fachliche Vorgehen, wenn Mobbing dennoch passiert.


Modul 3
Erste Hilfe bei (Cyber-)Mobbing
30. August | 9:00 – 12:00 Uhr

Die Konfrontation mit einer Mobbingsituation löst in der Regel einen erheblichen Handlungsdruck aus, auch erfahrene Fachkräfte können dabei unter Stress geraten. Um Mobbing zu beenden und betroffene Kinder und Jugendliche zu stärken, ist das Gespräch mit ihnen in der Regel der erste Schritt. Ein institutionelles Konzept zum Umgang mit Mobbing ist ein wichtiger Rahmen, wesentliche Aspekte dafür werden in diesem Baustein vorgestellt und diskutiert.


Modul 4
Intervention 1 – Eine gute Lösung finden
20. September | 9:00 – 12:00 Uhr

Mobbing muss beendet werden. Die Verantwortung dafür liegt bei den Fachkräften. Sie haben in der Regel einen Zugang zu den beteiligten Kindern/Jugendlichen und können auf dieser Basis angepasste Lösungen finden. Für die Entwicklung solcher Lösungsperspektiven ist ein systemischer Blick auf die Situation hilfreich. Typische Situationen und Ansatzpunkte für den Umgang damit stehen im Mittelpunkt dieses Moduls – denn: Wichtiger als die Suche nach den Ursachen ist es, das Mobbing zu beenden.


Modul 5
Intervention 2 – No blame approach
25. Oktober | 9:00 – 12:00 Uhr

Ein gut gelöster Mobbingfall führt oft zu positiven sozialen Lernerfahrungen und einer nachhaltigen Verbesserung der Gemeinschaft. Daran knüpft der No blame approach an: Mit diesem Ansatz wird die Beendigung des Mobbings mit allen Beteiligten entwickelt, statt die Vorfälle aufzuarbeiten und Täter*innen zu bestrafen. Die Lehrkraft/pädagogische Fachkraft bindet die mobbenden Kinder/Jugendlichen in eine Unterstützungsgruppe ein, alle können aktiv zu einer tragfähigen Lösung beitragen.


LJS: Online-Seminar Online-Fortbildungsreihe

Anmeldung | Buchungsnummer:  G2450

120,- € (für alle fünf Module)

» mehr Informationen

 

Update Jugendschutzrecht

Aktuelle Rechtsfragen rund ums Vapen und Cannabis

Das erwartete Cannabisgesetz führt an vielen Stellen zu kontroversen Diskussionen und zu Verunsicherungen. Auch der Umgang mit Vapes und neuen Tabakprodukten führt in der Praxis zu offenen Fragen. Der aktuelle Stand zur (Cannabis-)Gesetzgebung wird in der Veranstaltung aus Jugendschutzsicht vorgestellt und aus praktischer Perspektive diskutiert.

04. Juni 2024 | 10:00 – 13:00 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Veranstaltung


30,- €

Anmeldung | Buchungsnummer:  S2430

 

From Zero to Hero

Sexualisierte Gewalt unter Jugendlichen – Peers als Ressource für die Prävention

Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen sind nicht selten, in der Schule ebenso wie im Freizeitbereich und natürlich in Social-Media-Kontexten. Regelmäßig sind weitere Jugendliche als Beobachter*innen, als Vertrauenspersonen oder Mitwisser*innen involviert. Diese „Bystander“-Perspektive kann in der Präventionsarbeit genutzt werden. Beispiele und Erfahrungen dafür werden bei der Tagung vorgestellt.

05. Juni 2024 | 10:00 – 16:00 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Tagung


70,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: G2440

 

Wir können auch anders

Didaktisch-methodische Ansätze für Gewaltprävention in Gruppen

Alltagskonflikte können Ausgangspunkt für Gewalt, aber auch Ansatzpunkte für Gewaltvermeidung sein. Dabei helfen Rahmenbedingungen, in denen Selbstbehauptung und ein respektvoller Umgang miteinander erfahren werden. Das Seminar bietet Methoden und Anregungen für den Transfer in den Alltag an.

06. und 27. November 2023 | jeweils 10:00 – 17:30 Uhr
Präsenz-Seminar, zweitägig
160,- € (inkl. vegetar. Verpflegung)
Seminarzentrum Hannover

Anmeldung | Buchungsnummer:  G2421