Fair statt fies

Methoden für die Prävention gegen Mobbing

Konflikte und Streit gehören zum Alltag in Schulklassen und Jugendgruppen, vielfach werden solche Auseinandersetzungen von den Beteiligten selbständig geregelt. Aber es gibt Unterschiede zwischen alltäglichen Auseinandersetzungen und Mobbing. Mobbing ist kein Streit, sondern Gewalt – eine systematische Schikane, die offen oder verdeckt ausgeübt wird, Ausgrenzung und Demütigung zum Ziel hat und betroffene Mädchen und Jungen nachhaltig beeinträchtigen kann. Umso wichtiger ist es, dass pädagogische Fachkräfte die Risiken kennen und Strukturen schaffen, die die Entstehung von Mobbing verhindern oder wenigstens verringern können.

In diesem Seminar geht es um Grundsätze für ein faires Miteinander, um Maßnahmen zur Förderung eines „konfliktfreundlichen“ Klimas, um die Förderung sozialer Kompetenzen, um die Stärkung des Selbstwertgefühls aller Gruppenmitglieder und um die Frage, wie man frühe Warnzeichen für Mobbing erkennen und konstruktiv bearbeiten kann.

5. und 20. März
Seminar, zweitägig
€ 140,00 (inkl. vegetarischer Verpflegung)
Seminarzentrum Hannover

Anmeldung | Buchungsnummer: G1910

» weitere Informationen

 

„Reden mit …“ statt „Reden über…“

Umgang mit Ausgrenzung und Abwertung in der KiTa

Kinder lernen früh, dass Unterschiede zwischen Menschen mit positiven und negativen Bewertungen verbunden werden. Und es kommt vor, dass sie sich vor diesem Hintergrund ausgrenzend und abwertend gegenüber anderen Kindern verhalten – z. B. wegen ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder ihrer Religion. Für die pädagogische Arbeit in der KiTa liegen hier spezielle Herausforderungen. Denn in der Regel nehmen Kinder negative Vorurteile und Ressentiments im Elternhaus auf. Aufklärung und Sensibilisierung müssen deshalb auch die Arbeit mit Müttern und Vätern einschließen.

Für die Fachkräfte entsteht dabei oft ein Dilemma zwischen der Anerkennung der Eltern in ihrer Erziehungsverantwortung und der Notwendigkeit, sich deutlich gegen diskriminierendes Verhalten oder extremistische Äußerungen zu positionieren. Dabei wollen wir sowohl Ansatzpunkte für die Arbeit mit Eltern als auch den Umgang mit problematischem Verhalten von Kindern behandeln. Zielgruppen der Veranstaltung sind Fachleute in Leitungsfunktionen und in der Fachberatung.

12. März
Seminar
€ 85,00
Hannover

Anmeldung über den DRK-Landesverband Niedersachsen

 

„Wir können auch anders…“

Ansätze für die Gewaltprävention in der Arbeit mit Gruppen

Nach einem Gewaltausbruch, wenn es gekracht hat oder wenn jemand ausgeflippt ist, geht es zuerst darum, die Beteiligten zu beruhigen und die Lage zu klären. Mindestens ebenso wichtig ist aber die Frage, wie es zu dem Ausbruch gekommen ist: Was ist vorher passiert? Was war der Auslöser?

Ausgangspunkt des Seminars sind aggressive Alltagssituationen und Eskalationen in Gruppen. Die Betrachtung solcher Situationen kann helfen, Faktoren zu erkennen, die die eigenen Handlungsmöglichkeiten in Konflikten positiv wie negativ beeinflussen. Dabei geht es um die jeweils individuellen Einstellungen zu Konflikten und Gewalt und um das eigene Sicherheitsempfinden. Daran anschließend wird die Frage aufgegriffen, wie man auf kleine Probleme sinnvoll reagieren kann, um große Schwierigkeiten zu verhindern. Das Seminar richtet sich an pä-dagogische Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

26. März und 25. April
Seminar
€ 140,00 (inkl. vegetarischer Verpflegung)
Seminarzentrum Hannover

Anmeldung | Buchungsnummer: G1920

» weitere Informationen

 

Radikale Sinnsuche? Maximale Provokation?

Umgang mit extremistischen Orientierungen bei Jugendlichen

Dass junge Menschen sich radikal und extrem gebärden, ist nicht neu. Solche Suchbewegungen gehören zur Persönlichkeitsentwicklung. Aktuell stehen junge Menschen im Fokus, die sich islamistischen Bewegungen zuwenden, strengen Glaubensauffassungen anhängen und damit vehement auftreten.

Zudem existiert unter Jugendlichen ein erhebliches Potential an rechtsextremistischen Orientierungen und Gewaltbereitschaft gegenüber Minderheiten. Pädagogische Fachkräfte sind deshalb immer häufiger mit Jugendlichen konfrontiert, die sich zu populistischen, rassistischen, antimuslimi-schen oder islamistischen Positionen hingezogen fühlen – oder sich von solchen Positionen bedroht sehen. Die daraus resultierenden Konflikte erfordern mitunter tägliches Eingreifen.

Wie kann man sich auf solche Situationen vorbereiten? Wann wird aus der Suchbewegung eine bedrohliche Entwicklung? Wie kommen Teams zu einer gemeinsamen Haltung und gemeinsamen Handlungsansätzen? Wie können Feindbilder und Vorurteile thematisiert und bearbeitet werden? Diesen Fragen werden wir bei der Tagung mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis nachgehen.

28. März
Tagung
€ 70,00 (inkl. vegetarischer Verpflegung)
Kulturzentrum Pavillon, Hannover

Anmeldung | Buchungsnummer:  G1930

» weitere Informationen

 

Haltung zeigen

Körpersprache in Konflikt- und Gewaltsituationen

Reden statt schubsen oder schlagen – schon kleinen Kindern wird vermittelt, dass verbale Formen der Auseinandersetzung besser sind als Gerangel oder gar körperliche Gewalt. Körpersprachliche Signale spielen trotzdem in vielen Konfrontationen eine entscheidende Rolle. Blicke können drohen oder verletzen – im übertragenen Sinn sogar „töten“, Gesten und Bewegungen können den Handlungsspielraum einengen oder er-weitern, Drohgebärden können einschüchtern oder abschrecken. Und wer sich in solchen Situationen kleinmacht, läuft Gefahr, den Kürzeren zu ziehen.

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Frage, wie Körpersprache den Verlauf von Kon-flikten und Grenzverletzungen beeinflusst und zur Deeskalation eingesetzt werden kann. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen die Möglichkeit, mit dem Einsatz von Körper und Stimme zu experimentieren, in Rollenspielen das eigene Beobachtungsvermögen zu schärfen und verschiedene Standpunkte und Haltungen zum Umgang mit Gewalt zu reflektieren.

19. Juni
Seminar
€ 70,00 (inkl. vegetarischer Verpflegung)
Seminarzentrum Hannover

Anmeldung | Buchungsnummer: G1940

 

Wann, wenn nicht jetzt?

Diskriminierungssensible Arbeit mit Jugendlichen

Vielfalt und Heterogenität sind in vielen gesellschaftlichen Kontexten selbstverständlich, die Wertschätzung von Unterschieden ist nicht nur in pädagogischen Einrichtungen ein wichtiges Prinzip. Trotzdem ist Diskriminierung für viele Menschen eine alltägliche Erfahrung, die einen starken Einfluss auf die psychische und soziale Stabilität haben kann. Das gilt für junge Menschen ganz besonders. Denn Anerkennung und Zugehörigkeit sind wesentliche Grundlagen für die Entwicklung von Identität und Selbstwertgefühl. Mädchen und Jungen sind in dieser Hinsicht sehr bedürftig – und sehr verletzbar.

Umso wichtiger ist es, dass pädagogische Fachkräfte aufmerksam sind für diskriminierende Strukturen und Handlungen und betroffene Jugendliche unterstützen können. Das Seminar geht in interaktiven Übungen und Kurz-Inputs der Frage nach, wie Diskriminierungserfahrungen die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeinflussen und vermittelt Methoden für die Arbeit mit Jugendlichen, die für die Auseinandersetzung mit dem Thema genutzt werden können.

5. September
Seminar
€ 70,00 (inkl. vegetarischer Verpflegung)
Seminarzentrum Hannover

Anmeldung | Buchungsnummer: G1950

 

Ich, wir und die anderen

Methoden für Gewaltprävention und Demokratie-Erziehung

Unterschiede zwischen Menschen – aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, sozialem Status, kulturellen Wurzeln – werden häufig bewertet und mit Ablehnung oder Bevorzugung verbunden. Auch Kinder sind sensibel für jede Art von Differenz. Sie nehmen Unterschiede und deren Bewertungen aufmerksam wahr und richten ihr Verhalten daran aus.

Um Kinder zu einem konstruktiven Umgang mit Vielfalt und Unterschieden zu motivieren, sind pädagogische Fachkräfte gefragt. Sie sollen Kindern Wertschätzung und Respekt im Umgang mit Anderen vermitteln und dadurch ein gewaltfreies Miteinander fördern. Fachkräfte müssen dafür eine Balance finden zwischen der Vermittlung von Werten und Normen, die für alle gelten und der Förderung von Selbstbestimmung und Selbstbehauptung jedes einzelnen Kindes. Das Seminar bietet die Möglichkeit, sich mit diesem Spannungsfeld auseinanderzusetzen und geeignete Methoden für die gewaltpräventive Arbeit kennenzulernen.

6. November
Seminar
€ 70,00 (inkl. vegetarischer Verpflegung)
Seminarzentrum Hannover

Anmeldung | Buchungsnummer: G1960

 

Mobbing erkennen und beenden

Handlungsorientierungen für die Intervention

Mobbing unter Kindern und Jugendlichen ist weder harmlos noch selten. Trotzdem werden solche Situationen von Erwachsenen oft erst spät bemerkt, weil die Mobber ihre Übergriffe geschickt platzieren und betroffene Mädchen und Jungen sich nicht trauen, Unterstützung zu suchen. Umso wichtiger ist es, dass Fachkräfte ihren Blick für die Problematik schärfen und angemessen reagieren können, wenn sie Anzeichen für systematische Schikane wahrnehmen.

Im Mittelpunkt des Seminars stehen Fragen zur Intervention: Sollen Fachkräfte erst eingreifen, wenn Betroffene von sich aus um Hilfe bitten? Wie kann man sich darüber vergewissern, was tatsächlich vorgefallen ist? Mit welchen Maßnahmen lässt sich Mobbing stoppen? Mit dem Blick auf diese Fragen werden im Seminar konkrete Handlungsmöglichkeiten erarbeitet. Dabei geht es auch um die Begleitung betroffener Kinder und die Auseinandersetzung mit Rechtfertigungsstrategien der Mobber. In begrenztem Umfang bietet das Seminar außerdem Raum für Fallbeispiele der Teilnehmenden.

13. und 27. November
Seminar, zweitägig
€ 140,00 (inkl. vegetarischer Verpflegung)
Seminarzentrum Hannover

Anmeldung | Buchungsnummer: G1970

 

Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen

Jahrestagung

Im Jugendalter ist die Wahrscheinlichkeit, mit Gewalt konfrontiert zu werden, besonders hoch. Das gilt auch für sexuelle Übergriffe. Grenzverletzungen wie verbale Belästigungen oder der Missbrauch von intimen Fotos sind sehr häufig. Aber auch körperliche Attacken bis hin zu strafrechtlich relevanten Handlungen passieren nicht selten.

Die Auseinandersetzung mit den Entstehungsbedingungen und Risikofaktoren zeigt, dass Übergriffe unter Jugendlichen vielfach aufgrund von Missverständnissen und Fehleinschätzungen zustande kommen. Irreführende Rollenklischees über Männer, die erobern und Frauen, die erobert werden wollen, tragen zu solchen Missverständnissen ebenso bei wie eine offene oder latente Abwertung von Jungen und Mädchen, die sich nicht entsprechend dieser Vorstellungen verhalten – und als „Pussy“, „Schlampe“ oder „Schwuchtel“ diskriminiert werden. Auch kulturelle Unterschiede können zu Problemen führen.

Die Arbeit mit zugewanderten Jugendlichen aus Gesellschaften oder reli-giösen Traditionen, in denen patriarchale Vorstellungen gelten und sexuelle Gewalt verharmlost wird, ist in diesem Kontext eine aktuelle Herausforderung für pädagogische Fachkräfte.

5. Dezember
Jahrestagung
€ 80,00 (inkl. vegetarischer Verpflegung)
St. Clemens, Hannover

Anmeldung | Buchungsnummer: J1930