Tipps für unsere Online-Seminare

Hier erklären wir Ihnen, wie Sie an unseren Online-Veranstaltungen (über zoom) teilnehmen können.

 

Hier erklären wir Ihnen die wichtigsten Funktionen von Zoom.


Alle Online-Seminare

Hauptsache Action – Kinder und digitale Spiele

Digitale Spiele bilden für viele Mädchen und Jungen eine faszinierende Freizeitbeschäftigung. Erziehende und Pädagog*innen blicken eher besorgt auf die mitunter intensive Beschäftigung.

Im Fokus des Online-Seminars „Hauptsache Action – Kinder & digitale Spiele“ stehen Mädchen und Jungen zwischen sechs und zehn Jahren. Bei einigen Kindern beginnt der Einstieg in die digitale Spielwelt über die Eltern oder ältere Geschwister bereits vor der Grundschule. Ab sechs Jahren steigt der Besitz eigener Spielkonsolen und Smartphones und die Nutzung digitaler Spiele intensiviert sich.

Die Online-Fortbildung führt in die aktuellen Spielwelten von Mädchen und Jungen ein. Es werden Gefahren und Probleme rund um die Beschäftigung mit digitalen Spielen angesprochen sowie die Regelungen des gesetzlichen Jugendschutzes vorgestellt. Wie die Begeisterung von Kindern für digitale Spiele genutzt werden kann, um medienpädagogische Projekte in der außerschulischen Arbeit umzusetzen, rundet die Online-Fortbildung ab. Die Teilnehmenden setzen sich aber auch praktisch mit der beliebten Freizeitbeschäftigung auseinander, indem sie einige Spiele selber ausprobieren.

Dazu sind folgende technische Voraussetzungen erforderlich:
Ein Notebook/Laptop/PC mit einem aktuellen Internet-Browser (vorzugsweise ein multimediafähiger Browser wie Chromium, Brave, Opera oder Safari; Microsoft Edge oder Firefox wären auch nutzbar). Die Teilnahme mit einem Tablet funktioniert nur, wenn an dem Gerät auch eine Tastatur angeschlossen ist.
Hinweis: Für die Teilnahme an der Online-Fortbildung sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

7. September 2022 | 10:00 Uhr – 16:30 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar

60,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: M2230

» mehr Informationen

 

Love-Storm

Gemeinsam gegen Hass und Mobbing im Netz

Mobbing und Hass im Netz sind seit vielen Jahren eine permanente Herausforderung für die Präventionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Mobbing geschieht heute in den meisten Fällen nicht mehr nur im direkten persönlichen Kontakt in der Klasse, im Schulhof, auf dem Schulweg oder dem Sportplatz, sondern parallel im Internet. Ebenso sind Kinder und Jugendliche im Netz mit menschenfeindlichen Äußerungen, Hassbotschaften und extrem en politischen Ansichten konfrontiert. Analoge und digitale Welt von Kindern und Jugendlichen überschneiden sich nahtlos. Nicht nur sie, sondern auch Erwachsene stehen im konkreten Fall vor der Frage, welche Handlungsoptionen zur Verfügung stehen und wie Hass und Mobbing wirksam entgegengetreten werden kann.

Mit der Aktions- und Trainingsplatt-form Love-Storm steht ein gut erprobtes Handwerkszeug zur Verfügung, um zu den Themen Cyber-Mobbing und Hassrede im Internet zielgerichtet präventiv zu arbeiten. Die internetgestützte Plattform stellt hierfür ein Online-Trainingstool zur Verfügung, das es ermöglicht, Formen der Gegenrede direkt am Laptop oder am Tablet zu trainieren.

Inhalt des Seminars ist es, die Grundstruktur der Plattform sowie die Anwendung und den Einsatz des Lerntools für das eigene Arbeitsfeld kennenzulernen. Die Teilnehmenden werden mit diesem Angebot in die Lage versetzt, selbst Trainings zur Entwicklung von Strategien der Gegenrede mit ihren eigenen Zielgruppen anzuleiten und durchzuführen. Sie können das Online-Tool im Anschluss an die Veranstaltung in ihrem eigenen Arbeitsfeld nutzen.

Das Seminar richtet sich an Fachkräfte, die mit Schulklassen und Jugendgruppen zum Thema Cyber-Mobbing und Hass im Netz arbeiten wollen.

8. September 2022 | 9:30 Uhr – 17:00 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar

60,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: G2250

» mehr Informationen

 

 

Zum Beispiel: Loverboys…

Täterstrategien und Präventionsmöglichkeiten

„Loverboy“ ist die Kurzformel für eine Strategie, um Mädchen und junge Frauen in emotionale Abhängigkeit und zur Prostitution zu bringen. Das Online-Seminar informiert über einschlägige Strategien der Täter und thematisiert Ansatzpunkte für Prävention und Hilfe.

21. September 2022 | 10:00 Uhr – 13:00 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Kurzseminar

30,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: J2250

» mehr Informationen

 

Mobbing stoppen – die Eltern ins Boot holen

Ansatzpunkte für die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus

Wenn Kinder und Jugendliche sich in Mobbing verstricken, sind auf Seiten von Lehrkräften und Schulsozialarbeiter*innen Professionalität und Einfühlungsvermögen gefragt. Das gilt auch, wenn es sich um digitale Übergriffe handelt und die fiesen Nachrichten vom Sofa zu Hause gepostet werden. Denn die Schule ist ein wichtiger Ort für die Entwicklung von Sozialverhalten, Selbstwertgefühl und Selbstbehauptung.

Wenn (Cyber-)Mobbing passiert, sind Schulen deshalb auch der zentrale Ort für Schutz und Hilfe. Und jenseits der Bewältigung konkreter Vorkommnisse sind Schulen natürlich auch ein guter Ort für die Prävention.

Ein Mobbingvorwurf oder die Aufdeckung einer Mobbingsituation können viel Dynamik auslösen – in der Klasse, aber auch unter den Eltern. Hier konstruktiv zu reagieren, ist Aufgabe der Fachkräfte in der Schule. Sie haben die Verantwortung, für ein angstfreies Miteinander zu sorgen und ggf. Ausgrenzungen und Übergriffe zu bearbeiten. Aber auch Eltern sind Teil des Systems Schule, sie können deswegen auch Teil der Lösung sein, wenn es zu Mobbing-Problemen gekommen ist. Das gelingt mitunter nicht auf Anhieb, z. B. weil Lösungsvorstellungen der Schule und die Erwartungen der Eltern zunächst weit auseinander liegen.

Wie es trotzdem gelingen kann, die Eltern ins Boot zu holen, hängt auch davon ab, wie offen und offensiv Schulen mit dem Thema umgehen. Ansatzpunkte und konkrete Ideen dafür werden im Seminar vorgestellt.

Dazu eingeladen sind pädagogische Fachkräfte in Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen.

28. September 2022 | 9:00 Uhr – 12:30 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Kurzseminar

30,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: G2260

» mehr Informationen

 

F*CK

Sexualität und Sprache in der Arbeit mit Jugendlichen

In dem Online-Seminar geht es um die Auseinandersetzung mit den Funktionen sexualisierter Sprache und Beleidigungen für Jugendliche. Welche Reaktions- und Interaktionsmöglichkeiten haben pädagogische Fachkräfte? Wie können sie mit dem eigenen Sprachhandeln eine klare Haltung vermitteln, an denen sich Jugendliche orientieren und abarbeiten können?

5. Oktober 2022 | 10:00 Uhr – 16:30 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar

60,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: A2240

» mehr Informationen

 

Die Macht der Bilder

Da der Krieg in der Ukraine nach wie vor die aktuelle Medienberichterstattung beherrscht, ist das Thema auch bei Kindern und Jugendlichen sehr präsent. Wie verarbeiten sie die Bilder vom Kriegsgeschehen, die sie u. a. über TikTok, Instagram und Co. erreichen? Welche Unterstützung und Begleitung brauchen Kinder und Jugendliche von pädagogischen Fachkräften?

12. und 13. Oktober 2022 | jeweils 10:00 Uhr – 13:00 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Tagung

70,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: M2240

» mehr Informationen

 

Alles eine Frage der Haltung?!

Gewaltprävention und Partizipation zusammendenken

Gewaltpräventionsprojekte und Kinderschutz-Konzepte haben „Partizipation“ als Recht von Kindern und Jugendlichen im Fokus. Das Seminar will Anregungen dazu vermitteln, wie Partizipation als fachliche Haltung entwickelt und als institutionelles Prinzip in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen verankert werden kann.

13. Oktober 2022 | 9:00 Uhr – 16:00 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar

60,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: G2270

» mehr Informationen

 

Beste Freundin – schlimmste Feindin? Mädchengewalt verstehen

Hintergründe, Folgen und Ansätze für die pädagogische Arbeit

Hintergründe und Risikofaktoren der Gewalt von Jungen sind nicht immer deckungsgleich mit denen bei Mädchen. Ebenso gibt es Unterschiede im Hinblick auf die Einstellungen zu Gewalt und die Taten selbst. Das Seminar vermittelt Informationen über Verläufe von Gewaltverhalten bei Mädchen, ihre Motive und Taten und darauf bezogen Ansätze und Hinweise zur Anti-Gewalt-Arbeit mit Mädchen.

10. November 2022 | 9:00 Uhr – 16:00 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar

60,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: G2280

 

Basic Jugendschutz: Update für den Jugendmedienschutz

Eineinhalb Jahre nach Inkrafttreten des neuen Jugendschutzgesetzes sind die Änderungen in der Praxis angekommen. Die Veranstaltung beleuchtet das Verfahren der Alterskennzeichnung digitaler Spiele unter Berücksichtigung der Interaktions- und Kommunikationsrisiken.

15. November 2022 | 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Kurzformat

30,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: J2211

 

Igitt, wie schön

Kindliche Sexualität in Kindertageseinrichtungen

In diesem Online-Seminar werden Grundlagen zu kindlicher Sexualität und sexueller Entwicklung vermittelt. Darüber hinaus wird der Blick auf alltägliche Herausforderungen in Kindertageseinrichtungen gelegt und Ansätze zum Umgang mit dem Thema Sexualität diskutiert.

22. November 2022 | 10:00 Uhr – 16:30 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar

60,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: A2221

 

Die digitale Vermessung der Lebenswelt der Kinder

Die Medienwelt der Kinder hat sich dahingehend verändert, dass sie schon früh mit der Onlinewelt in Kontakt kommen. Smartes (mit dem Internet verbundenes) Spielzeug oder smarte Alltagshelfer suggerieren den Eltern zusätzliche Sicherheit durch die Überwachung der Kinder. Was ist gerade in den Kinderzimmern Trend? Wovor sollte man Kinder schützen? Das sind einige der Fragen, die in dem Online-Seminar beantwortet werden.

29. November 2022 | 10:00 Uhr – 16:30 Uhr

LJS: Online-Seminar Online-Seminar

60,- €

Anmeldung | Buchungsnummer: M2270

 

(Cyber-)Mobbing Was muss man wissen? Was kann man tun?

Online-Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte 2022

Mobbing und Cybermobbing sind in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen miteinander verwoben. Die Größenordnung ist – wie bei allen Formen von Gewalt – nicht exakt zu bestimmen. Studien kommen zu unterschiedlichen Befunden, es existiert vermutlich ein erhebliches Dunkelfeld. Klar ist aber: Wo Mobbing verübt wird, finden die Attacken oft gleichzeitig online und offline statt. Und: Für betroffene Kinder und Jugendliche bedeutet das eine große Belastung. (Cyber-)Mobbing kann psychischen Schaden anrichten, es macht Angst, schränkt ein und verletzt die Rechte und die Würde der Betroffenen. Mit zunehmender Dauer beeinträchtigt Mobbing außerdem das Gruppenklima insgesamt.

Für pädagogische Fachkräfte in Schulen und in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe ist die Problematik also eine stetige Herausforderung. Die eigene fachliche Haltung, die Aufmerksamkeit und Handlungsfähigkeit sind entscheidende Faktoren für Schutz und Vorbeugung. Kenntnisse über Handlungsoptionen in akuten Mobbingsituationen sind ein wichtiges Handwerkszeug, ebenso das Know-how für die Prävention. Die Fortbildungsmodule vermitteln relevantes Wissen und praktische Orientierungen, sie sollen dazu beitragen, dass „Hinsehen und handeln“ im pädagogischen Alltag gut gelingt.

Zielgruppen der Fortbildungsreihe sind pädagogische Fachkräfte, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen und Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.


MODUL 1
Was ist (Cyber-)Mobbing – und was ist es nicht?
6. Mai (G2212) | 9:00 – 12:00 Uhr

ausgebucht

Die Teilnahme ist Voraussetzung für die Teilnahme an den anderen Modulen


MODUL 4
Intervention 1 – Eine gute Lösung finden
23. September | 9:00 – 12:00 Uhr | G2215

Mobbing muss beendet werden. Die Verantwortung dafür liegt bei den Fachkräften. Sie haben in der Regel einen Zugang zu den betei-ligten Kindern/Jugendlichen und können auf dieser Basis angepass-te Lösungen finden. Für die Entwicklung solcher Lösungsperspektiven ist ein systemischer Blick auf die Situation hilfreich. Typische Situationen und Ansatzpunkte für den Umgang damit stehen im Mit-telpunkt dieses Moduls – denn: Wichtiger als die Suche nach den Ursachen ist es, das Mobbing zu beenden.


MODUL 5
Intervention 2 – No blame approach
11. November | 9:00 – 12:00 Uhr | G2216

Ein gut gelöster Mobbingfall führt oft zu positiven sozialen Lerner-fahrungen und einer nachhaltigen Verbesserung der Gemeinschaft. Daran knüpft der No blame approach an: Mit diesem Ansatz wird die Beendigung des Mobbings mit allen Beteiligten entwickelt, statt die Vorfälle aufzuarbeiten und Täter*innen zu bestrafen. Die Lehrkraft/pädagogische Fachkraft bindet die mobbenden Kinder/Jugendlichen in eine Unterstützungsgruppe ein, alle können aktiv zu einer tragfähigen Lösung beitragen.


LJS: Online-Seminar Online-Fortbildungsreihe

30,- € pro Modul | 120,- € für alle fünf Module

Anmeldefrist abgelaufen

» mehr Informationen