Hauptsache Action!

LJS: Online-SeminarComputerspiele in der Jugendarbeit

Computerspiele bilden für viele Mädchen und Jungen eine fas­zinierende Freizeitbeschäftigung. Kinder bauen mit Minecraft fan­tastische Welten, messen sich mit anderen in Renn- und Sport­spielen wie Fifa. Fortnite und andere Spiele, die als einzige Kon­fliktlösung die Tötung bzw. das Auslöschen des Feindes beinhal­ten, werden eher von älteren Kindern bzw. Jugendlichen favori­siert.

Pandemiebedingt beschäftigen sich Mädchen und Jungen derzeit intensiver mit digitalen Spielen, da viele Freizeitmöglichkeiten ein­geschränkt sind. Mütter und Väter tolerieren mitunter den erhöh­ten Spielkonsum, sorgen sich aber, ob die Spielzeiten automa­tisch wieder weniger werden, wenn die Freizeiteinschränkungen gelockert werden. Das intensive Spielen führt oft zu Konflikten im Elternhaus, da die schulischen Leistungen darunter leiden können oder das Familienleben vernachlässigt wird.

Die Online-Fortbildung führt pädagogische Fachkräfte in die aktu­ellen Spielwelten von Kindern und Jugendlichen ein und ver­gleicht sie mit früheren Spielwelten. Die unterschiedlichen Alters­kennzeichen und die Verfahren zur Klassifizierung sowie die aktu­ellen Änderungen des Jugendschutzgesetzes werden erläutert.

Der Blick wird auch auf den Trend gelenkt, dass Kinder und Jugendliche immer stärker animiert werden, reales Geld durch so­genannte Mikrotransaktionen auszugeben. Dies geschieht nicht nur vermehrt bei kostenlosen Spielen, sondern auch bei Vollpreis­titeln, wie etwa die sehr erfolgreiche Fußballsimulation Fifa 21.

11. Mai

LJS: Online-Seminar Online-Seminar

kostenfrei

Anmeldung | Buchungsnummer: M2141

» mehr Informationen