Thema Sexualität

In der Pubertät spielt das Thema Sexualität bei Jugendlichen eine große Rolle – neben positiven und spannenden Erlebnissen, wie beispielsweise dem ersten Verliebtsein und ersten intimen Erfahrungen, sammeln Mädchen und Jungen auch negative Erfahrungen, wie Ablehnung und Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper. Der Wunsch nicht aufzufallen, sich anzupassen aber auch das Bedürfnis sich auszuprobieren, stellt Jugendliche vor viele Herausforderungen. Die Pubertät ist die Zeit, in der Grenzen ausgetestet und Risiken eingegangen werden. Keine andere Lebensphase ist geprägt von so vielen Umbrüchen und grundlegenden Entscheidungen.

In dieser Phase brauchen Mädchen und Jungen Ansprechpersonen, die ihre Fragen beantworten, Unsicherheiten thematisieren und ihr Bedürfnis nach Informationen ernst nehmen. Dabei spielt die eigene Haltung der Erwachsenen eine wichtige Rolle: An ihr können sich Jugendliche orientieren und abarbeiten.

Referentin: Tanja Opitz | tanja.opitz@jugendschutz-niedersachsen.de

Meine Themenschwerpunkte sind:

  • Sexualität und Sprache
  • Pornografie und Jugendsexualität
  • Grenzen (als Thema) sexualpädagogischer Arbeit
  • Sexting
  • Mediale Rollen- und Körpervorbilder
  • Körperkult, Schönheitsideale
  • Die eigene Haltung in der Arbeit mit Jugendlichen
  • Sexuelle Gesundheit

Tanja Opitz über Sexualpädagogik mit Mädchen und Jungen

Veröffentlichungen

Bericht über die Fachtagung „Kindliche Sexualität – Zwischen Elternwille und Pädagogik“ und Interview mit Tanja Opitz

Wie hat sich die Sexualaufklärung durch Online-Angebote verändert? Welche Grenzen gibt es in der sexualpädagogischen Arbeit, die beachtet werden müssen? Wie wirkt sich der gesellschaftliche Kult um den Körper auf die Entwicklung von Mädchen und Jungen aus und wie kann dazu gearbeitet werden? Was bedeutet das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und wie kann es in der praktischen Arbeit gefördert werden? Wie verbreitet ist „Sexting“ unter Jugendlichen? Welche Gesetze und Regelungen gibt es, um Kinder und Jugendliche vor einer Überforderung durch sexuelle Inhalte zu schützen? Wie können Jugendliche für sexistische oder diskriminierende Äußerungen sensibilisiert werden?

Dieses sind nur einige Fragen, die wir in den Veranstaltungen in diesem Jahr diskutieren und beantworten.

Darüber hinaus stehe ich gerne auch für Workshops, Vorträge oder Inhouse-Veranstaltungen zur Verfügung hier können wir uns an Ihren konkreten Fragen orientieren und so eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Fortbildung durchführen.

Mit der Website „Jugendschutz & sexuelle Gesundheit“ möchten wir pädagogischen Fachkräften grundlegende Informationen und Anregungen geben, um Jugendliche bei den entwicklungsbedingten Herausforderungen rund um das Thema selbstbestimmte Sexualität begleiten zu können.

Neue Broschüren der LJS

Kindliche Sexualität
Zwischen Elternwille und Pädagogik

Dokumentation der gleichnamigen Fachtagung
Informationen und Anregungen für pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen.

1. Auflage | 2020 | DIN A4 | 1,00 € zzgl. Versand

» Bestellen im Onlineshop

Amorelie und eis.de
von Andrea Urban

Wer kennt sie nicht, die Werbung für Sexspielzeug im Tagesprogramm? Einige „sextoys“ sehen wie außerirdische, knallbunte Figuren aus, andere heißen Eichelschmeichler oder Womanizer.

Seitdem junge Frauen als neue Zielgruppe vom Erotikmarkt entdeckt wurden, ist Sex nicht mehr schmutzig und geil, sondern bunt und lustig. Mit der Serie „Sex in the City“ wurde der dirty talk, also das Klatschen über Männer und Sexualpraktiken schon vor Jahren hoffähig. Das vermeintlich neue weibliche Selbstbewusstsein fußte allerdings auch auf der Orientierung an den lächerlich gemachten Männern, dem richtigen Outfit und natürlich den praktischen kleinen Helferleins in Form von schicken Vibratoren in den Damenhandtaschen. (…)

» weiterlesen (PDF)